Presse

Faktenblätter

Die häufigsten Fragen und Antworten rund um unseren Betrieb:

Thema Maskenpflicht in den Zügen

Was muss derzeit bei der Maskenpflicht in den Zügen beachtet werden?

Unsere Kundenbetreuer*innen weisen Fahrgäste bei Nichteinhaltung der Maskenpflicht nach wie vor auf diese hin und haben für den Notfall auch Masken dabei, die sie den Fahrgästen zur Verfügung stellen können. Die Bereitschaft zum Tragen der Maske sinkt seit einiger Zeit merklich. Das Verständnis unter den Fahrgästen schwindet. Egal, ob im Bierzelt, im Konzert oder im Fußballstadion, nirgends braucht man noch eine Maske. Nur der ÖPNV ist da eine Ausnahme, obwohl in den BRB-Zügen alle paar Minuten ein vollständiger Luftaustausch stattfindet und somit die Ansteckungsgefahr nicht höher ist als in anderen geschlossenen Räumen, eher sogar niedriger. So achten wir auf die Gesundheit unserer Fahrgäste

Thema 9-Euro-Ticket

Wie hoch waren die Verkaufszahlen des 9-Euro-Tickets insgesamt?

Die Verkaufszahlen waren sehr hoch. Wir haben bis 31. August 2022 (also nach drei Monaten) ziemlich genau 360.000 9-Euro-Tickets verkauft. Hier finden Sie unsere Bilanz.

Thema Infrastruktur

Was sind die Infrastrukturmängel?

Der Oberbau (Gleiskörper) besteht aus den Gleisen, den Schwellen und dem Schotter, der Unterbau umfasst alles darunter, also auch Brücken oder ähnliches.

Zugmesswagen kontrollieren die Lage der Gleise. Bei Oberbaumängeln wird eine Geschwindigkeitsreduzierung angeordnet, die Züge fahren dann statt mit 100 bis 120 Stundenkilometern nur noch mit 70 oder gar 20 km/h. Gleisverwerfungen (= Oberbauschaden) können durch lockeren Schotter auftreten, durch starke Hitzeeinwirkung oder die falsche Temperatur beim Schweißen der Gleise. Wenn gewisse Toleranzwerte überschritten sind, werden Langsamfahrstellen angeordnet, bis die Schäden repariert wurden. Hohe Verspätungen sind dann die Folge.

Was ist die Ursache sowie die Auswirkungen der maroden Infrastruktur?

Die DB Netz AG leidet unter Personalmangel, muss zu viele Aufträgen mit zu wenig Personal abarbeiten und es gibt zu wenig Firmen, die die Aufträge ausführen können.

Zitat BRB-Geschäftsführer Arnulf Schuchmann: „Die Antworten auf meine drängenden Fragen nach der Beseitigung der Mängel sind immer die gleichen, man bemühe sich und versuche zu beschleunigen und zu verbessern. Das ist für mich reine Hinhaltetaktik und bringt uns sowie den frustrierten Fahrgästen gar nichts. Rund 90 Prozent unserer Verspätungen sind auf Infrastrukturmängel zurückzuführen.“

Diese Salami- und Hinhaltetaktik führt dazu, dass Tag für Tag kurzfristig Fahrplanänderungen durchgerechnet und in die Fahrgastinformationssysteme eingepflegt werden müssen. Aufgrund der Vorlaufzeiten der diversen Informationskanäle sowie der Schwierigkeit, Prognosen für die Weiterfahrt abzugeben, ist eine ordentliche Fahrgastinformation nicht immer möglich. Weitere Information zum Weg der Fahrgastinformation

Wer ist für die Infrastruktur zuständig?

Die DB Netz AG ist der Betreiber der Infrastruktur, auf der die Züge der BRB in ihren fünf Netzen fahren. Einzige Ausnahme: Die Strecke zwischen Schaftlach und Tegernsee gehört der Tegernsee-Bahn. Die BRB nutzt die Strecken, zahlt dafür Trassengebühren, egal ob die Strecken in einwandfreiem Zustand sind oder nicht. Die Gebühren summieren sich wöchentlich auf 1,5 Millionen Euro.

Zitat BRB-Geschäftsführer Arnulf Schuchmann: „Wenn ich eine Mietwohnung habe, zahle ich doch auch nicht den vollen Preis, wenn es zum Dach hineinregnet. Dann ist eine Mietminderung fällig, diese wird aber von DB Netz und Politik für den Schienennahverkehr bis heute abgelehnt.“

Fotos und Streckennetze

Unser Geschäftsführer Arnulf Schuchmann – Foto BRB/Andi Leder
Foto BRB/Andi Leder

Unser Geschäftsführer Arnulf Schuchmann

Unser Geschäftsführer Arnulf Schuchmann – Foto BRB/Andi Leder
Foto BRB/Andi Leder

Unser Geschäftsführer Arnulf Schuchmann

Gerne dürfen die Fotos auf dieser Seite für die mediale Berichterstattung genutzt werden, Quellenangabe: BRB

Drehgenehmigung in Zügen der BRB

Für die Erteilung einer Drehgenehmigung in den Zügen der BRB benötigen wir von Ihnen folgende Angaben: Name, Medium, Kontaktdaten, Ansprechpartner vor Ort mit Telefonnummer für den Tag der Drehgenehmigung, Zeitraum, Streckenabschnitt, Teilnehmeranzahl und Kurzbeschreibung des Inhalts.
Die Drehgenehmigung wird von der BRB schriftlich erteilt. Für den Dreh auf Bahnsteigen und an den Strecken ist eine Genehmigung der DB Station&Service AG erforderlich.

Ihre Anfrage richten Sie bitte an presse@brb.de, Rückfragen sind auch telefonisch unter 08024 9971-01 möglich.