Coronavirus: Wissenswertes & Aktuelles

Hintergrundinformationen Coronavirus
Ab dem 6.11.21. gilt wieder die FFP-2-Maske als Pflicht im ÖPNV in Bayern.

In allen Verkehrsmitteln des öffentlichen Nahverkehrs in Bayern gilt derzeit die 3G-Regel (geimpft, genesen, getestet). Fahrgäste müssen einen entsprechenden Nachweis mitführen, dass sie von Corona genesen, vollständig geimpft oder negativ getestet sind. Ein dokumentierter Antigen-Schnelltest unter Aufsicht reicht als Nachweis aus. Bei Fahrtantritt darf die Testabnahme nicht länger als 24 Stunden zurückliegen. Die entsprechenden Nachweise sind auf Verlangen vorzuzeigen. Schülerinnen und Schüler sowie Kinder bis zum 6. Lebensjahr sind von der Regel ausgenommen. Zusätzlich besteht sowohl in allen Verkehrsmitteln als auch in Bahnhöfen die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske; Kinder bis zum 6. Geburtstag sind von der Maskenpflicht befreit; für Kinder und Jugendliche zwischen dem sechsten und 16. Geburtstag genügt eine medizinische Gesichtsmaske (OP-Maske). Im Freien entfällt die Maskenpflicht.

Für nähere Informationen beachten Sie bitte unsere Fragen und Antworten im unteren Teil der Webseite - wir versuchen stets alle Informationen aktuell zu halten.

Aktuelle Studien zur Ansteckungsgefahr in Bussen und Bahnen bescheinigen geringes Infektionsrisiko

Die aktuellsten Studien – sowohl Deutsche als auch Internationale – zeigen, dass der öffentliche Verkehr sicherer ist, als viele Menschen denken. Welche Untersuchungen und Expertenaussagen es bereits zum Infektionsrisiko in Bussen und Bahnen gibt, wurde auf der folgenden Seite für Sie zusammengestellt:

Gemeinsam Besser weiter - Wissenschaftsticker

Denn: Busse und Bahnen sind sicherer , als viele Menschen annehmen!

Derzeit werden seitens der Verkehrsunternehmen im ÖPNV vielfältige Maßnahmen ergriffen , um die Sicherheit für Fahrgäste sowie die Mitarbeitenden bestmöglich umzusetzen.

Tipps gegen Corona

Im folgenden finden Sie ein Merkblatt des Robert Koch Instituts mit Tipps gegen Corona:

Corona-Warn-App & neue Impfstoffe

Corona-Warn-App

Jetzt kostenlos im App Store und bei Google Play: Die Corona-Warn-App hilft allen festzustellen, ob man in Kontakt mit einer infizierten Person geraten ist und daraus ein Ansteckungsrisiko entstehen kann. So können Infektionsketten schneller unterbrochen werden. Download und Nutzung der App sind vollkommen freiwillig. Mehr dazu: http://bpaq.de/corona-warn-app

Des Weiteren finden Sie hier einen kurzen Erklärfilm zu den neuen COVID-19-Impfstoffen des Robert-Koch-Institutes.

Hier finden Sie die wichtigsten Fragen und Antworten:

Hat der Coronavirus Auswirkungen auf meine Zugfahrt? Muss ich besondere Dinge beachten?

In unseren BRB-Zügen gelten – wie überall – die bekannten Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts und die der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Insbesondere betreffen sie die Händehygiene und eine Nies- und Hustenetikette. Die Maßnahmen sind auch für die „normale“ Grippe- und Erkältungszeit ein wirksamer Schutz.

  • Tragen Sie bei Fahrten im öffentlichen Verkehr ab dem 7.11.21 in Bayern eine FFP2-Maske sowohl in allen Verkehrsmitteln als auch in Bahnhöfen. An Bahnsteigen und Haltestellen im Freien entfällt die Maskenpflicht. Kinder unter 6 Jahren benötigen allerdings keine Maske, bis einschließlich 16 Jahren genügt eine OP-Maske.

  • Abstände sollen im ÖPNV soweit wie möglich eingehalten werden. Leider ist das gerade bei hohem Betriebsaufkommen nicht immer möglich. Bitte passen Sie ihre Reisezeiten deshalb soweit wie möglich an und steigen Sie bewusst zu. Viele Fahrgäste steigen meist im ersten oder letzten Abschnitt eines Zuges ein. Bitte nutzen Sie bewusst die anderen Zugteile für Zustiege.

  • Waschen Sie sich mehrmals täglich und gründlich die Hände.

  • Nutzen Sie Handdesinfektionsmittel, das auch gegen Viren hilft.

  • Husten oder niesen Sie in die Armbeuge.

  • Halten Sie Abstand von offensichtlich an Atemwegserkrankungen leidenden Personen.

Wir beobachten und bewerten die Entwicklungen laufend und stehen hierzu auch mit den relevanten Behörden in Kontakt. Sollten betriebliche Änderungen nötig werden informieren wir auf dieser Webseite sowie in den Auskunftsmedien (DB Navigator und mobile App „BRB Tickets & Infos”.

Fahrkartenkontrollen führen wir selbstverständlich durch. Fahrgäste sind daher weiterhin verpflichtet, nur mit gültigem Fahrschein zu reisen und diesen auf Aufforderung vorzuzeigen.

Für wen gilt die 3G-Regelung?

Alle Fahrgäste müssen entweder geimpft, genesen oder getestet sein. Für Schüler*innen gilt als Nachweis ein Schülerausweis. Kinder unter sechs Jahren müssen keinen Nachweis erbringen.

Was besagt die 3G-Regelung?

Auf Grundlage des Infektionsschutzgesetzes gilt ab dem 24. November 2021 im Nah- und Fernverkehr eine 3G-Regelung. Demnach müssen Fahrgäste in Bussen und Bahnen einen Nachweis erbringen, dass sie

  • entweder vollständig geimpft sind (die letzte notwendige Impfung muss mindestens 14 Tage zurückliegen).
  • vor weniger als 180 Tagen an Covid erkrankt waren.
  • vor nicht mehr als 24 Stunden mittels PCR- oder Antigentest (kein Selbsttest!) negativ auf das Corona-Virus getestet worden sind.

Wie kann ich meinen 3G-Status nachweisen?

Vollständig geimpfte Fahrgäste (die letzte notwendige Impfung muss mindestens 14 Tage zurückliegen) benötigen ein gültiges Impfzertifikat oder einen Impfpass. Fahrgäste, die vor weniger als 180 Tagen an Covid erkrankt waren, müssen dies durch einen Genesenennachweis belegen. Wer weder geimpft noch genesen ist, benötigt einen negativen PCR- oder Antigentest, der maximal 24 Stunden alt sein darf. Selbsttests werden nicht akzeptiert. Kinder sowie Schüler*innen stehen getesteten Personen gleich und sind nicht von der 3G-Regelung betroffen.

Was passiert, wenn ich keinen 3G-Nachweis habe?

In diesem Fall ist eine Fahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln nicht gestattet. Wer ohne 3G-Nachweis Bus und Bahn fährt, begeht eine Ordnungswidrigkeit, die von der Polizei mit einem Bußgeld geahndet werden kann.

Muss ich trotz der 3G-Regel eine Maske tragen?

Ja, die FFP2-Maskenpflicht besteht weiterhin. Sie dient Ihrem Schutz ebenso wie dem Schutz Ihrer Mitmenschen. Bitte tragen Sie Ihre FFP2-Maske stets korrekt, das heißt enganliegend und über Mund und Nase. Eine Befreiung von der Maskenpflicht berechtigt Ungeimpfte nicht, auf einen Test zu verzichten!

Wer kontrolliert die Einhaltung der 3G-Regeln?

Die Überprüfung erfolgt stichprobenartig durch die Fahrscheinprüfer*innen im Rahmen der Ticketkontrollen. Wir bitten Sie, den Ablauf der Kontrollen zu unterstützen, indem Sie Ihren 3G-Nachweis griffbereit mit sich führen und auf Nachfrage vorzeigen.

Muss ich eine Maske tragen, wenn ich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fahre?

Im öffentlichen Nahverkehr in Bayern gilt seit dem 7.11.21 das Tragen einer FFP2-Maske (Maske der Schutzklassen FFP2 oder KN95) sowohl in allen Verkehrsmitteln als auch in Bahnhöfen. An Bahnsteigen und Haltestellen im Freien entfällt die Maskenpflicht.

OP-Masken (medizinische Masken) entsprechen nicht mehr den derzeitigen gesetzlichen Regelungen. Stoffmasken, Tücher oder Schals sowie andere Alltagsmasken und Plastik-Visiere sind weiterhin nicht erlaubt. Kinder unter sechs Jahren sind von der Maskenpflicht befreit. Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis einschließlich 15 Jahren können anstatt einer FFP2-Maske auch eine OP-Maske (medizinische Maske) tragen.

Schützen Sie sich und andere und bleiben Sie gesund! Danke für Ihre Mithilfe!

Wo muss ich überall eine Maske tragen?

Es besteht sowohl in allen Verkehrsmitteln als auch in Bahnhöfen die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske; Kinder bis zum 6. Geburtstag sind von der Maskenpflicht befreit; für Kinder und Jugendliche zwischen dem sechsten und 16. Geburtstag genügt eine medizinische Gesichtsmaske (OP-Maske). Im Freien entfällt die Maskenpflicht.

Wie lange ist die Tragezeit der FFP2-Masken im ÖPNV?

Grundsätzlich ist auch während Fahrten im Bereich des Regionalverkehrs, die ggf. länger als 75 Minuten dauern durchgehend eine FFP2-Maske zu tragen. Die Empfehlung, dass nach einer Tragezeit von 75 Minuten eine Tragepause von 30 Minuten einzuhalten ist, ist eine Empfehlung, die dem Arbeitsschutzrecht entstammt. Diese lässt sich nicht ohne weiteres auf den Alltag übertragen, da arbeitsrechtliche Empfehlungen insbesondere der Verhütung von Arbeitsunfällen, Berufskrankheiten und Reduzierung arbeitsbedingter Gesundheitsgefahren dienen und hierbei die spezifischen arbeitsbedingten Belastungen berücksichtigen.
Die FFP2-Maskenpflicht ist derzeit in Alltagssituationen vorgeschrieben, in welchen die Maske regelmäßig nicht lange getragen wird. Die Träger sind während des Tragens i. d. R. keiner körperlichen Belastung ausgesetzt. Bei einer typisierenden Betrachtung sind daher die Empfehlungen aus dem Bereich des Arbeitsschutzes nicht anzuwenden.

Kann ich mich von der Maskenpflicht befreien lassen?

Ja, allerdings ist hierfür ein ärztliches Attest nötig. § 1 Absatz 2 der Sechsten Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung regelt Ausnahmen von der Verpflichtung, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Zum Beispiel, wenn dies aus gesundheitlichen Gründen unzumutbar wäre. Diese Einschränkungen sind allerdings von einem approbierten Arzt zu attestieren. Sofern ein „Attest“, das augenscheinlich formblattmäßig und ohne persönliche Untersuchung von einem nicht ortsansässigen Arzt, der für derartige „Dienstleistungen“ bekannt ist, ausgestellt wurde, reicht dies in der Regel nicht zur Glaubhaftmachung aus. In einem solchen Fall bleiben begründete Zweifel am Vorliegen des Befreiungsgrundes bestehen und es besteht die Pflicht zur Bedeckung von Mund und Nase.

Ändern sich derzeit denn aufgrund der Situation die Tarif- und Beförderungsbedingungen ?

Nein.
Es gelten weiterhin unsere allgemeinen Tarifbestimmungen und Beförderungsbedingungen, d.h. für Ihre Fahrt im ÖPNV brauchen Sie vor Fahrtantritt ein gültiges Ticket.

Ich habe den Verdacht, dass ich am Coronavirus erkrankt bin oder wurde positiv auf das Virus getestet und bin vorher mit der BRB gefahren. Was muss ich tun?

Bitte melden Sie sich umgehend telefonisch bei Ihrem Hausarzt, dem zuständigen Gesundheitsamt oder beim ärztlichen Bereitschaftsdienst unter Tel. 116 117. Geben Sie im Fall einer Diagnose auf das Coronavirus Ihre Fahrten mit der BRB der letzten 14 Tage an. Bei weiteren Fragen kontaktieren Sie ggf. die Coronavirus-Hotline für Bayern: 09131 6808-5101.

Eine Orientierungshilfe im Falle einer möglichen Ansteckung bietet Ihnen das Informationsblatt des RKI hier.

Gibt es spezielle Erstattungsregelungen für meine Fahrkarten, falls ich aufgrund des Coronavirus meine Fahrt nicht antreten kann/will?

Nein, Erstattungen werden seit dem 1. Mai wieder im Rahmen unserer regulären BRB-Tarifbestimmungen durchgeführt. Bei weiteren Fragen wenden sich bitte an die Verkaufsstellen sowie den Kundenservice der BRB (Tel. 08024-997171 und 0821-47877877).

Ändert sich auch etwas bei den Kundencentern?

Derzeit gibt es keine eingeschränkten Öffnungszeiten bei unseren Kundencentern (Zeiten). Wir schützen Sie und unsere Mitarbeiter*innen in den Kundencentern mit Trennscheiben.

Bitte beachten Sie: In allen Kundencentern nehmen wir gerne vorzugsweise bargeldlose Zahlung entgegen, auch wenn mittlerweile Bargeldzahlung wieder eingesetzt wird. Zum Kauf von Tickets stehen Ihnen jederzeit auch die Fahrkartenautomaten an den Bahnhöfen bzw. auch weiterhin unsere App “BRB Ticket & Infos” zur Verfügung.

Was kann ich tun, um mich nicht mit dem Coronavirus anzustecken?

Je nach den örtlichen Gegebenheiten sollte die gesamte Länge des Zuges für den Ein- und Ausstieg genutzt werden. Darüber hinaus gelten die bereits mehrfach kommunizierten Hygieneregeln, die angesichts von Grippe und weiteren Atemwegserkrankungen ohnehin angewendet werden sollten:

  • Fahrgäste müssen im öffentlichen Personenverkehr eine Maske des Typ FFP2 tragen und sollten den empfohlenen Mindestabstand von mindestens 1,5 Metern zu anderen Personen einhalten. Zudem sollte je nach den örtlichen Gegebenheiten die gesamte Länge des Fahrzeuges für den Ein- und Ausstieg genutzt werden. Darüber hinaus gelten dieselben Hygieneregeln, die auch zur Vorbeugung gegen Grippe- und weitere Atemwegserkrankungen angewendet werden sollten:
  • Waschen Sie sich mehrmals täglich und gründlich die Hände.
  • Nutzen Sie Handdesinfektionsmittel, das auch gegen Viren hilft.
  • Husten oder niesen Sie in die Armbeuge.
  • Essen, trinken oder rauchen Sie mit frisch gewaschenen Händen.
  • Halten Sie Abstand von offensichtlich an Atemwegserkrankungen leidenden Personen.
  • Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im ÖPNV ist, wie auch in Supermärkten, verpflichtend. Dort können unter Umständen nicht immer die Abstandsregeln eingehalten werden, die ohne Mund-Nasen-Bedeckung nach wie vor vorgeschrieben sind (1,5 bis 2 Meter).

Welche Maßnahmen seitens des Zugbetreibers werden im Bereich der Zughygiene unternommen?

Wir reinigen unsere Fahrzeuge und Stationen regelmäßig und gründlich. Siehe hierzu den Film “Gemeinsam sicher ans Ziel” der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG) gemeinsam mit den Eisenbahnverkehrsunternehmen.

Was muss ich bei meiner Anschlußreise nach Österreich beachten?

Für alle Anschlussreisende: Bitte beachten Sie die jeweils gültigen Regeln innerhalb von Österreich im ÖPNV.